Kita in der Schule

Die neue AWO-Kita ist vorübergehend in der alten Grundschule in Bad Salzuflen-Retzen untergebracht.

„Es ist spannend etwas ganz neu aufzubauen“, sagt Kita-Leitung Jana Kerker und schaut sich in einem der Klassenzimmer der ehemaligen Grundschule Retzen um. Mittlerweile hat sich dieses stark verändert: an der Seite ist eine Küchenzeile zu finden, im Raum stehen Spielsachen statt Tischen und Stühlen. Anfang September hat die neue Kita Bad Salzuflen-Retzen der AWO Ostwestfalen-Lippe (AWO OWL) in mehreren Räumen der ehemaligen Schule eröffnet. Ihr Einzugsgebiet ist ganz Bad Salzuflen. Geplant ist das Gebäude als Übergangslösung bis ein eigener Neubau im Stadtteil Werl fertiggestellt ist. So lange soll die Kita in Retzen bleiben. Und das hat auch Vorteile: zweimal die Woche sind die Kinder in der großen Turnhalle der ehemaligen Grundschule und können sich dort richtig austoben. Und auch das große Außengelände steht ihnen zur Verfügung. Bis Ende des Jahres teilen sie sich dies noch mit einer weiteren Kita, die ebenfalls in der alten Schule untergebracht ist.

Los gingen die Planungen für die neue Kita in Werl Ende letzten Jahres. Aufgrund des großen Bedarfs in Bad Salzuflen kam dann im Februar die Übergangslösung in Retzen ins Gespräch. „Wir haben von Beginn an eine enge Zusammenarbeit und eine sehr gute Unterstützung durch die Stadt“, sagt Sabine Schubert, stellvertretende Leitung der Abteilung für Kindertagesstätten der AWO OWL. Im August folgten der Aufbau von Küche und Möbeln. Parallel führte Einrichtungsleitung Jana Kerker die ersten Aufnahmegespräche mit den Eltern. 12 Kinder sind bereits da, bis Ende des Jahres werden es 32 in zwei Gruppen sein. „Nur in der Gruppe für Kinder über drei Jahren sind noch wenige Kitaplätze frei“, so Kerker. Anfang kommenden Jahres soll dann eine dritte Gruppe mit voraussichtlich weiteren 20 Kindern hinzukommen.

Zurück