Ganzheitliche Bildung, Erziehung und Betreuung

Das Kind im Mittelpunkt

In unseren Tageseinrichtungen für Kinder und Familienzentren steht das Kind im Mittelpunkt – und bildet somit die Basis für die sozialpädagogische Arbeit im Sinne einer ganzheitlichen Bildung, Erziehung und Betreuung.

Mit unserem Bild vom Kind, das eine Begegnung auf Augenhöhe ermöglicht, und den darauf aufbauenden Möglichkeiten zur Mitbestimmung im pädagogischen Alltag fördern wir die Entwicklung junger Menschen, die für sich selbst, ihre Werte und ihre Mitmenschen einstehen.

Einrichtungen

Unser Bild vom Kind

Wir sehen das Kind als Akteur seiner eigenen Entwicklung, das sich nach seinen individuellen Fähigkeiten und Möglichkeiten selbstständig seine Welt erschließt. Jedes Kind ist wertvoll und einzigartig und steht mit seinen Fähigkeiten, Bedürfnissen und Eigenschaften im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit.

In einer vorbereiteten Umgebung bekommen alle Kinder die Möglichkeit, eigene Lernerfahrungen zu machen, ihren Bildungsweg im eigenen Lerntempo zu gehen und sich die Welt zu erschließen. Die pädagogischen Fachkräfte gestalten verlässliche Beziehungen zu den Kindern und begleiten sie in ihrer individuellen Entwicklung.

Partizipation und Kinderrechte

Die UN-Kinderrechtskonvention bildet die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit mit den Kindern. Jedes Kind kann darauf vertrauen, dass seine Rechte auf Schutz, Mitbestimmung und Förderung in der Kita respektiert und umgesetzt werden. Wir ermutigen und unterstützen alle Kinder in der Wahrnehmung ihrer Rechte und der Möglichkeit, Kritik zu üben und Feedback zu geben.

Hierdurch stärken wir kindliche Selbstbildungsprozesse und ermutigen die Kinder sich auszuprobieren, aktiv ihre Umwelt zu entdecken, Neues zu erforschen und sich damit selbstbewusst auseinander zu setzen.

 

Kinderschutz

Den Schutzauftrag des Bundes- und Landeskinderschutzgesetzes zur Prävention jeglicher Gewalt gegen Kinder setzen wir in allen Kindertageseinrichtungen aktiv um. Hierzu haben wir ein Rechte- und Schutzkonzept entwickelt, das zum Ziel hat, Kinder zu schützen und präventive Angebote zu unterbreiten, die Kinder in ihrem Selbstbewusstsein stärken. Der Bereich der sexuellen Bildung ergänzt das Rechte- und Schutzkonzept.

In unserem Rechte- und Schutzkonzept beschreiben wir einen partizipativen, demokratischen und gewaltfreien Umgang mit den uns anvertrauten Kindern, dem sich alle Mitarbeitenden verpflichtet fühlen. 

Rechte- und Schutzkonzept der Kindertageseinrichtungen der AWO OWL

 

Eingewöhnung

Der Start in unseren Kitas beginnt für jedes Kind mit einer Eingewöhnungsphase. Der Aufbau einer Beziehung zu noch fremden Personen, die Gewöhnung an eine neue Umgebung und andere Kinder ist für Kinder eine große Herausforderung. Ziel ist der Aufbau einer sicheren Bindung zwischen Entwicklungsbegleiter:in und Kind.

In Anlehnung an das Berliner Eingewöhnungsmodell nach infans (Institut für angewandte Sozialisationsforschung/Frühe Kindheit e.V.) beziehen wir in der Eingewöhnungsphase unterschiedliche Bindungsfähigkeiten und -bedürfnisse der Kinder ein. Jedes Kind bestimmt das Tempo seiner Eingewöhnung selbst. Der gesamte Prozess ist flexibel und eine besonders sensible Phase für das Kind und seine Bezugsperson.

Unsere Fachkräfte begleiten Sie und Ihr Kind in dieser Phase und stehen Ihnen jederzeit für Rückfragen zur Verfügung.

 

Übergang von der Kita zur Grundschule

In enger Verzahnung von Bildung im Elementar- und Primarbereich gestalten die Kindertageseinrichtungen den Übergang in die Grundschule. In speziell für die angehenden Schulkinder ausgerichteten Projekten und in Kooperation mit den jeweiligen Grundschulen werden die Kinder auf den bevorstehenden Wechsel vorbereitet und unterstützt.

 

Bildungs- und Erziehungspartnerschaft

Die bestmögliche Förderung und Unterstützung der kindlichen Entwicklung ist das gemeinsame Ziel von Fachkräften und Eltern. 

Unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit ist geprägt von gegenseitiger Akzeptanz und Wertschätzung. Ein regelmäßiger Informationsaustausch mit den Eltern – etwa bei Elternabenden, bei Hospitationen oder in Elterngesprächen – sorgt für gegenseitige Transparenz und Vertrauen. Die Entwicklung und Förderung der Kinder wird regelmäßig gemeinsam besprochen.

Im Elternbeirat haben die Eltern die Möglichkeit mitzuwirken. Wir laden alle Eltern ein, sich aktiv an der Gestaltung und Durchführung von Projekten zu beteiligen.

Inklusion

Unser inklusives Leitbild ist grundlegend für unsere Arbeit und wird in all unseren Kindertageseinrichtungen gelebt. Alle Kinder bekommen vor dem Hintergrund ihrer individuellen Voraussetzungen die gleichen Entwicklungs- und Teilhabemöglichkeiten. Ihre Schutz- und Risikofaktoren, ihre Lebenslagen und Lebensformen werden im Rahmen der Entwicklungsbegleitung individuell berücksichtigt.

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Familien stellt dafür eine wichtige Grundlage dar. Die Betreuung von Kindern mit besonderem Förderbedarf ist für uns selbstverständlich, spezialisierte Fachkräfte stehen hierfür zur Verfügung.